Roland F-20

Mit dem F-20 bietet Roland ein neues Einstiegsmodell in der Preisklasse um 700 Euro an, erhältlich in schwarz oder dunkler Walnussholzoptik. Damit ist es einerseits als klassisches Heim-Digitalpiano geeignet, andererseits ermöglichen das geringe Gewicht von nur 20 kg ohne Ständer und die kompakte Bauweise auch die Nutzung als Stagepiano.

Abbildung und Preisinfo Roland F-20

Mit 6 Klavier- und 29 weiteren Klängen verfügt das Instrument über eine vergleichsweise große Stimmenanzahl in seiner Klasse, in der auch die 128-fache Polyphonie als gute Ausstattung bezeichnet werden kann. Die Pianoklänge weisen ein 3-faches Sampling auf, d. h. sie sind in drei Anschlagsstärken vom akustischen Flügel aufgenommen, sodass sich ein ordentliches dynamisches Spektrum bietet, in dem sich der Spieler bewegen kann. Roland verwendet bereits bei diesem Modell seine „SuperNaturalSound“ genannte Klangerzeugung, über die auch deutlich teurere Digitalpianos von Roland verfügen. In diesem Zusammenhang verweist Roland auf seine Erfahrung im Modeling, der rein computerbasierten Tonerzeugung ohne Samples, die auch bei der Entwicklung eingeflossen ist. Tatsächlich weist das F-20 einen sehr klaren und ausdrucksstarken Klang auf, der auch mühelos die Ansprüche fortgeschrittener Klavierspieler erfüllen wird. Das gilt auch für den langen Ausklang der Töne, bei dem die Übergänge zwischen den einzelnen Loops angenehm wenig zu hören sind. Da die Verstärkerleistung des Instruments lediglich bei 2×6 Watt liegt, ist die Wiedergabequalität der hochwertigen Klangerzeugung über die eingebauten Lautsprecher jedoch eingeschränkt, so dass das Gerät besonders für das Spiel mit Kopfhörer oder über externen Verstärker geeignet ist.

Die gewichtete Ivory Feel-G-Tastatur ähnelt durch ihre matte Oberfläche einer Elfenbeintastatur und ist dadurch sehr griffig. Das Material ist sehr kratzfest, und die Tastatur scheut auch vor beherztem Zugriff nicht zurück. Sie zeigte nach vierwöchigem Test keinerlei Gebrauchsspuren. Weiterhin verfügt sie über eine Druckpunktsimulation, die den beim akustischen Instrument etwas größeren Tastenwiderstand unmittelbar vor dem endgültigen Auslösen des Tones nachbildet. Die Tastatur ermöglicht auch sehr leises Spiel und schnelle Repetitionen.

Weitere Ausstattungsmerkmale sind eine Begleitautomatik, Rekorder (1-spurig) und Metronom. Weiterhin besteht die Möglichkeit, das F-20 über einen als Zubehör erhältlichen W-Lan-USB-Stick mit I-Phone oder I-Pad zu verbinden zur Nutzung spezieller von Roland entwickelter Apps, mit denen auch die Steuerung der Funktionen des Digitalpianos möglich ist. Dies kann sehr praktisch sein, da das F-20 werkseitig mit nur wenigen Bedienelementen ausgestattet ist, so dass viele Funktionen und die diversen Einstellmöglichkeiten des Klangs (Stimme, Hall, Anschlagsempfindlichkeit etc.) unter Verwendung der Klaviatur gesteuert werden müssen, was in der Regel die Zuhilfenahme des Handbuchs erfordert. Sofern man einmal seine bevorzugten Einstellungen gefunden hat, lassen sich diese jedoch speichern, so dass sie nicht bei jedem Einschalten neu vorgenommen werden müssen. Gerade wenn das Gerät als Ersatz für ein akustisches Klavier dienen soll, ist die reduzierte Bedieneinheit aufgrund ihrer Übersichtlichkeit sehr angenehm.

Fazit: Das F-20 verfügt nicht zuletzt dank seiner guten Verarbeitung über ein sehr interessantes Preis-Leistungsverhältnis und ist bei weitem nicht nur für Einsteiger geeignet.

 

Ansicht des Roland F-20 (hier ohne den mitgelieferten Notenständer):

Roland F-20 Ansicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bedieneinheit:

Roland F-20 Bedieneinheit

 

 

 

 

 

 

 

Rückansicht mit Lautsprecher und Anschlüssen:

Roland F-20 Rückansicht

 

Comments are closed